Und was ist eigentlich dran am „Hype“ um Leipzig?

Nur 3 Stunden und 15 Minuten Bahnfahrt liegen zwischen München, dem Ausgangspunkt meiner Reise, und der Messe- und Universitätsstadt Leipzig in der ehemaligen DDR. 5 Tage stehen mir zur Verfügung, um das unbekannte Territorium auszuloten.

Nach Leipzig? Warum? Was kann man da machen?

Fragen, die ich oft gehört habe, nachdem ich mein Reiseziel für meine nächste Städtereise offenbart habe! Vielleicht kann ich dir sogar befriedigende Antworten darauf liefern?

Auf Entdeckertour durch die größte Stadt im Freistaat Sachsen

Warum du dir Leipzig und die vielen Sehenswürdigkeiten NICHT entgehen lassen solltest!
Die größte und am schnellsten wachsende Stadt in Sachsen wurde und wird oft als das „neue Berlin“ oder das „bessere Berlin“ bezeichnet. Niedrige Mieten, ein großes Angebot an Wohnraum sowie eine blühende Kunst- & Kreativszene machen die Stadt zu einem Anziehungspunkt für junge Leute, Studenten, Familien und für Künstler aus den unterschiedlichsten Genres. Die angesagtesten Szene- & Kunstviertel – mit einer bunten Mischung aus Lokalen, Ateliers und Start-ups – findest du in den Stadtteilen:

  • Plagwitz – im Westen der Stadt
  • Südvorstadt – wie der Name schon sagt…
  • Connewitz – ebenfalls im Süden der Stadt

Meine sechs Gründe für Leipzig

Vergangenheit und Tradition – Moderne und Innovation. Leipzig hat von allem etwas zu bieten! Los geht’s!

#1: Unverwechselbar & imposant – der Hauptbahnhof von Leipzig

Das Herzstück des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs
Nach der schon erwähnten Fahrt mit dem ICE komme ich an einem Sonntagnachmittag pünktlich am Leipziger Hauptbahnhof an. Aussteigen und erst mal die Beine vertreten lautet vorerst die Devise. Denn man läuft fast „ewig“ bis man vom Bahnsteig in die kunstvoll gewölbten Wandelhallen vordringen kann. Wow! Mit einer fast 300 Meter langen Sandsteinfassade ist dieser Bahnhof nicht nur riesig. Er ist auch einer der schönsten Bahnhöfe, die ich je zu Gesicht bekommen habe! Falls du mit einem anderen Verkehrsmittel nach Leipzig reist: Der Hauptbahnhof ist auch „einfach so“ ein „Must-see“! Er liegt sehr zentral am Willy-Brandt-Platz. Von hier aus sind es nur mehr wenige Schritte, um in die Altstadt zu gelangen.

Facts & Figures zum Promenaden Hauptbahnhof

  • 1909 – Baubeginn
  • 1913 – Inbetriebnahme der weitläufigen „Bahnstation“
  • 22 Bahnsteiggleise zur An- und Abreise
  • 84.000 m² Fläche mit zahlreichen Geschäften und Lokalen
  • Flächenmäßig einer der größten Kopfbahnhöfe Europas

Großzügigkeit, Eleganz und Effizienz vereinen sich in der Architektur der Wandelhallen des Leipziger Bahnhofgiganten.

#2: Leipzig Sehenswürdigkeiten von oben entdecken

Auf der Panoramadachterrasse des City-Hochhauses.
An Leipzigs Panoramatower führt kein Weg vorbei! Auch als „Weisheitszahn“ oder „Steiler Zahn“ bekannt, ist ein Besuch auf der Aussichtsterrasse des höchsten Gebäudes der Stadt ein absolutes Muss. Denn es ist einfach die beste Möglichkeit, um sich einen ersten Überblick über die weitläufige Stadt zu verschaffen.

Viele Wege führen durch die Innenstadt zum „Steilen Zahn“.

Dank  seiner unübersehbaren Höhe von 142 m ist das Hochhaus auf dem Augustusplatz von jeder Richtung aus leicht zu finden. Hinauf geht es natürlich mit dem Lift, der einen in Nullkommanix in die 33. Etage bringt.  Über eine Treppe geht es dann noch hinauf ins 34. Stockwerk und schon befindet man sich auf der Panoramaterrasse. Wenn dir der Wettergott so hold ist wie mir, dann erwartet dich eine traumhafte Rundum-Aussicht auf Leipzig! Lust auf eine Erfrischung in luftiger Höhe? Auf der Terrasse befindet sich ein kleines Café sowie „Mitteldeutschland höchstes Restaurant“ ein Stockwerk darunter.

Der Citytower sorgt seit 1972 für mehr Weitblick. Im Jahr seiner Errichtung war der „Steile Zahn“ sogar das höchste Gebäude Deutschlands.

Von hier oben aus kann man beispielsweise auch das berühmte Völkerschlachtdenkmal aus dem Jahre 1913 erblicken:

Oder das Neue Rathaus mit seinem markanten Rundturm in Augenschein nehmen:

Auch die Thomaskirche im Herzen der Altstadt, die Red Bull Arena und der Park Rosental im Nordwesten der Stadt sind sehr gut zu sehen:

#3: Leipzig. Alles andere als verstaubt!

Die Altstadt.
Eine gute Mischung! Neben zahlreichen historischen Gebäuden – von der Thomaskirche bis zur Nikolaikirche – verströmt die Altstadt mit der 1960 erbauten Oper, dem City-Hochhaus oder dem blauschimmernden modernen Universitätsgebäude auch zeitgenössische Urbanität und Lebendigkeit.

Eine Einkehr in Auerbachs Keller, in der Mädlerpassage im Herzen der Altstadt, ist ein weiteres Muss. Das bekannteste und zweitälteste Lokal der Stadt ist untrennbar mit Johann Wolfgang von Goethe verbunden. Der Dichterfürst, der in Leipzig von 1765 – 1768 studierte, kehrte hier oft und gerne ein. Mit der Szene „Auerbachs Keller“ in Faust I setzte er dem Studentenlokal ein unvergessliches literarisches Denkmal.

„Mein Leipzig lob ich mir! Es ist ein klein Paris und bildet seine Leute.“

Ebenfalls sehr bekannt. Die Thomaskirche als Wirkungsstätte Johann Sebastian Bachs und des berühmten Leipziger Thomanerchores:

Johann Sebastian Bach, einer der bedeutendsten Komponisten weltweit sowie Orgel- und Cembalovirtuose der Barockzeit war Thomaskantor zu Leipzig und fand hier seine letzte Ruhestätte.

Von Renaissance bis Jugendstil. Die Leipziger Altstadt wurde nach der deutschen Wiedervereinigung mit viel Aufwand und Liebe zu neuem Leben erweckt:

Der Thomaskirchhof in der westlichen Altstadt von Leipzig zählt zu den wichtigsten touristischen Plätzen Leipzigs:

#4: Das Waldstraßenviertel in Leipzig

Europas größtes geschlossenes Gründerzeitviertel.
An die Leipziger Innenstadt grenzt in Richtung Nordwesten das Waldstraßeviertel an. Ein, in der Vergangenheit häufig überschwemmtes Wald- und Wiesenland. Nimm dir ausreichend Zeit, wenn du durch dieses beeindruckende Architekturjuwel flanierst. Auf vielen Häusern sind Tafeln angebracht, die von ihren berühmten Bewohnern erzählen. Auch das eine oder andere Café und Restaurant lässt sich hier finden, um während oder nach dem Sightseeing eine wohlverdiente Pause einlegen zu können.

Ein „Flächenarchitekturdenkmal“ der besonderen Art erwartet dich im Waldstraßenviertel:

Facts & Figures zum Waldstraßenviertel

  • Rund 800 Gebäude bilden das Gründerzeitviertel
  • 32 Straßenzüge ziehen sich durch die Häuserzeilen
  • Zwischen 1860 und 1920 entstand der Großteil der Villen und Gebäude
  • 80 % der Gebäude stehen unter Denkmalschutz
  • Die Architektur reicht vom historistischen Stil und Jugendstil bis hin zu Art Déco und dem Bauhaus-Stil
  • Hier wohnten zahlreiche Berühmtheiten und Künstler:- Schriftsteller und Kabarettist Joachim Ringelnatz- Maler und Autor Max Beckmann- Komponist Gustav Mahler

Die reiche Geschichte der repräsentativen Wohngegend sowie die ihrer Bewohner lässt man am besten im Rahmen einer geführten Waldstraßen-Tour auf sich wirken.

Nachmittagsstimmung über den Dächern des Waldstraßenviertels:

Auch die Dachgeschoss-Wohnung, in der ich 5 Tage lang gewohnt habe, liegt in diesem pittoresken Viertel. Von einem Fenster aus kann man bis zum „Steilen Zahn“ in der Innenstadt sehen. Eine Tafel an der Fassade des Hauses sagt, dass der bedeutende Politiker, Publizist und Begründer der deutschen Sozialdemokratie – Ferdinand August Bebel – ein Jahr lang in ebendieser Dachgeschoss-Wohnung gewohnt hat.

#5: Das Rosental in Leipzig

Spätherbstliches Flanieren im Park.
Fast wie im New Yorker Central Park. Nur anders. Und ein bisschen übertrieben! Aber ein beeindruckendes Naturjuwel auf jeden Fall! Mitte November, blauer Himmel, goldgelb leuchtendes Laub, begleitet von stimmungsvollem Gewölk am Firmament. Es konnte fast nicht schöner sein.

Das Rosental ist ein weitläufiger und parkartiger Teil des nördlichen Leipziger Auwaldes.

Das bei Groß & Klein beliebte „Zooschaufenster“. An bestimmten Stellen des Parkgeländes hat man – kostenlosen – Einblick auf das „Kiwara-Savanne-Gehege“ des Leipziger Zoos. Neben Zebras erhaschte ich auch noch Giraffen sowie einen stolz marschierenden Vogel Strauß.

#6: Der Leipziger Zoo

Beliebt seit 1878.
Über 850 verschiedene Tierarten – von großen und kleinen Säugetieren bis hin zu Vögeln, Fischen und Amphibien bevölkern den Zoo in Leipzig, der an das Rosental grenzt. Ich habe den Tierpark an einem werktäglichen Vormittag besucht und hatte ganz oft das Gefühl, die einzige Besucherin zu sein. Dementsprechend habe ich die ruhige und sonnige Atmosphäre genossen.

Eine junge Rothschild-Giraffe macht sich auf zu ihrem Futterplatz:

Fast so gut wie zu Hause in den trockenen Baum- und Buschsavannen in Ost- und Südafrika:

Gemeinsam mit den Giraffen, bringen Grevyzebras Leben in das Kiwara-Savanne-Gehege:

2018 gab es im Leipziger Zoo gleich dreimal Zebranachwuchs! Der jüngste Sproß der gestreiften Familie hört auf den süßen Namen Klara und kam in der Halloweennacht am 31. Oktober zur Welt.

Auch ein schöner Grevyzebra-Rücken kann entzücken:

Facts & Figures über Zebras & Streifen

  • Es gibt weltweit 3 Zebraarten: das Bergzebra, das Steppenzebra und das Grevyzebra
  • Unter allen Zebraarten schmücken sich Grevyzebras mit dem schmalsten und dichtesten Streifenmuster
  • Von lackschwarz bis schwarzbraun reicht dabei die Färbung der „Zebrastreifen“
  • Streifenbreite bei Grevyzebras: von 2,5 bis 3,8 cm
  • Gemeinsamkeit aller Zebraarten: das Streifenmuster ist – wie ein menschlicher Fingerabdruck – immer individuell und einzigartig

Mein Fazit zu Leipzig

Viel zu schnell verging die Zeit und sehr gerne wieder!

Es gibt Städte, da will jeder hin. Und dann gibt es Leipzig. Kennst du jemanden, der Leipzig ganz oben auf seiner „Must-see-Liste“ stehen hat? Ich auch nicht!

Nachdem ich diese lebhafte Stadt jedoch ein wenig kennenlernen durfte: Leipzig sollte als „Geheimtipp“ zurecht ganz oben auf (d)einer Reiseliste stehen!

Neben meinen 6 subjektiven Leipzig-Highlights wirst du sicher deinen eigenen Zugang zu dieser Stadt finden. Denn beeindruckende Architektur von einst und heute, ein kreatives Kunst- & Kulturangebot in Form von Musik, Literatur und mehr werden deine Begleiter auf deinem Trip durch Leipzig sein. Einfach losziehen und Stadt und Leute auf sich wirken lassen. Viel Spaß dabei!

Du bist schon einmal in Leipzig gewesen? Wie hat es dir gefallen? Welche Eindrücke hast du aus dieser Stadt mitgebracht?

KONTAKT

Bis zum nächsten Trip!

Lisa Asbäck-Kreinz

aus der TEXTIEREREI

PS: Fast hätte ich es vergessen! Berlin und Leipzig? Ich habe während meiner Zeit in Leipzig öfters versucht, Vergleiche zwischen den beiden Städten zu ziehen. Jedoch ohne Erfolg! Berlin ist für mich ebenso einzigartig wie Leipzig! Und das ist gut so!

Text © Lisa Asbäck-Kreinz
Fotos © Lisa Asbäck-Kreinz; unsplash.com

Erfahrungen & Bewertungen zu Textiererei
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.